Category Archives: Dusseldorf

3122Dusseldorf

Seven Years of Indeed Düsseldorf: A Story of Success

Two Indeedians of the early days of Indeed Düsseldorf share their memories and funniest moments from the office.

Read our story about what it was like in the early days of Indeed in Düsseldorf and how our Managing Director Frank Hensgens used to order the drinks and snacks for the office.

🇩🇪 Klick hier, um den Artikel auf deutsch zu lesen.

The Indeed office in Düsseldorf was the one of the first offices in EMEA – it opened in July 2013, one year after the EMEA headquarters in Dublin. With 75 Indeedians joining the EMEA market from Dublin, it brought Indeed’s global employee count to 1,200. 

At the beginning, Indeed only had a few people working in the Düsseldorf office, as it was Indeed’s first step to expanding into the DACH market (Germany, Austria and Switzerland). And they actually did it.

Meet the team!

Over the past seven years, there have been a lot of changes. Indeed has since become a more mature and further developed company, and now has more than 10,000 employees around the globe. 

In Germany, Indeed was almost unknown then. Nevertheless, Stephan Isdepski decided to apply when he came across the job advert by Indeed. His application landed on the plate of the recruiter Simon Nurek.

Simon Nurek

“Stephan was not only one of the first employees in Düsseldorf, but one of the first employees I hired for Indeed” Simon recalls. 

“In 2013, I was new to Indeed myself. I was the first recruiter in the Düsseldorf office and our goal was to build a team that focused on our key accounts and enterprise businesses.”

The job interviews in the early years were conducted by Frank Hensgens, the Managing Director of Indeed DACH, himself. Yes, back then, job interviews were done by the boss!

Stephan Isdepski

“When I first met Frank, he captivated my attention immediately and sparked my interest in working for Indeed,” Stephan says. “With his exciting character and infectious nature, Frank is very charismatic and has a talent to enthuse and inspire others. You can tell that Frank is a sales person at heart.”

Frank’s secret to securing a hire was to take interviewees to the big window in the small office that has a fantastic view over the harbor in Düsseldorf, a fancy area with many cool offices, bars and restaurants. He knew this made an impression on the candidates and would comment: “Look at this view, isn’t that an amazing view? Where would you rather be? We are maybe here now but Indeed has big plans for the future!”

Frank Hensgens

Stephan remembers:

“In the interview, it became clear to me that I wanted to work for Indeed, contribute to its success and make the company big in Germany and DACH.”

Recruiter Simon adds the expectations towards the team were high in the early days.

“However, the management was tolerant, gave them space to be themselves, try out new things, make mistakes, learn from it and move on,” he says. “To see the development of the employees was inspiring.”

In October 2013, Stephan finally started at Indeed as a National Account Manager (NAM). “What helped our business development effort in the early days was the fact that we had excellent and innovative products to offer. This is the best thing that can happen to you as a sales representative, selling something that you know is going to make a difference to people’s lives.”

At the beginning, Stephan was the seventh Indeedian in Germany. “There was a real start-up feeling amongst the team. The office was in a fancy location but we shared a room that only measured 20 square metres, approx 215 square foot.”

Team work makes the dream work 😀

“The office was not an actual Indeed office,” Simon explains. “At Indeed, we are famous for our cool office locations that are an expression of our culture. Since the team was tiny, we rented a Regus office, which was great because we could simply rent more office space when the team was growing. That made us flexible. We tried our best with delivering the Indeed culture in the form of little snack boxes and a limited selection of swag. In the beginning it was Frank who used to place our drinks orders!”

Portioned coffee specialties were a treat!

Today, Frank still likes to entertain people by sharing anecdotes from the past. In the early years, Indeed didn’t have company cars for their German employees, as opposed to today, where every NAM has his own company car to visit clients all over the DACH region. Once upon a time, a NAM had to visit a client in a rural area but didn’t have a car to get there. So Frank simply took his bike and his co-worker on the back carrier to ride to a cheap car rental place. 

Now in 2020, Indeed has roughly 300 employees and two offices in a new location in Düsseldorf. 

Furthermore, the brand awareness and the perception of Indeed has changed, particularly after Indeed launched the first TV spot in Germany in 2014. Stephan remembers that moment very well.

“Everybody on the team was so excited and could not believe that our little Indeed was flickering on the screens of Germany. It was a big milestone everyone was really proud of!” 

Stephan at an award ceremony with Frank and Senior Director Jürgen Bähr (left)

Not only did Stephan have goosebumps but it was a real push for the business and for his own career. Stephan was promoted to Director of Sales and today leads a team of nine great Indeedians. Meanwhile, Simon took over a team lead position as Senior Recruiter for the DACH region, supported by three more recruiters.

“When I first got in contact with Indeed in Dublin in 2013, I was impressed by the strong mission that hooked me immediately, especially since I am a recruiter. Even now, seven and a half years later our mission ‘We help people get jobs’ is what connects Indeedians all over the globe and motivates Indeedians in Düsseldorf from Day one.”

Check out how the new office looks today in this video.

Follow
X

Follow

E-mail : *
3121Dusseldorf

Sieben Jahre Indeed Düsseldorf: Eine Erfolgsstory

Zwei Indeedians teilen ihre Erinnerungen aus den ersten Jahren des Indeed Büros in Düsseldorf.

Hier im Blog schildern wir Dir die Anfangszeit unseres Indeed Büros in Düsseldorf. Du erfährst welcher Spezialaufgaben sich unser Geschäftsführer Frank Hensgens anfangs höchstpersönlich angenommen hat.

To read this post in English, click here.

Das Indeed Büro in Düsseldorf war eines der ersten in EMEA. Es hat im Juli 2013, ein gutes Jahr nach der Eröffnung des europäischen Headquarters in Dublin, seine Pforten geöffnet. Während von Dublin aus bereits 75 Mitarbeiter auf dem EMEA Markt tätig waren, gab es im ersten kleinen Büro in Düsseldorf zunächst nur eine Handvoll Leute. Es war der erste Schritt von Indeed um die DACH Region zu erobern. Und gemeinsam haben sie es geschafft!

Meet the team!

Im Laufe der letzten sieben Jahre hat sich einiges getan: Indeed ist heute ein ausgewachsenes Unternehmen, das eine rasante Entwicklung hinter sich hat und über 10.000 Mitarbeiter rund um den Globus zählt.

Obwohl die Firma in Deutschland 2013 noch völlig unbekannt war, bewarb sich Stephan Isdepski auf eine Stellenanzeige von Indeed. Seine Bewerbung landete auf dem Schreibtisch von Recruiter Simon Nurek.

Simon Nurek

„Stephan war nicht nur einer der ersten Mitarbeiter im Düsseldorfer Büro, sondern einer der ersten Mitarbeiter überhaupt, die ich für Indeed eingestellt habe.” erinnert sich Simon. „Im Jahre 2013 war ich nämlich selbst noch ganz neu bei Indeed. Ich war der erste Recruiter im Düsseldorfer Büro und unser Ziel war es, ein starkes Team auf die Beine zu stellen, das sich vor allem auf die Key Accounts und Enterprise Kunden konzentriert.”

Die Vorstellungsgespräche führte Frank Hensgens, der Geschäftsführer in der DACH Region höchstpersönlich! Jawohl, in jenen Tagen war das Chefsache!

Stephan Isdepski

„Frank hat mich direkt in seinen Bann gezogen und mich für Indeed begeistert.” erzählt Stephan. „Das Geschäftsmodell war vielversprechend, Indeed hat damit große Wachstumspläne verfolgt und das Ziel gehabt, den Recruiting-Markt aufzumischen. Ich habe gespürt, dass in Frank nicht nur ein ambitionierter Geschäftsführer, sondern auch ein echter Vertriebler steckt.”

Das Geheimnis von Frank, um die Bewerber im Job Interview zu überzeugen, lag darin, trotz des kleinen Büros einen großen Eindruck zu machen: Er führte die Bewerber vor das riesige Fenster, von wo aus man einen unfassbar tollen Ausblick über Düsseldorf und den Hafen hatte, einer schicken Gegend mit vielen Restaurants, Bars und modernen Büros. Frank war sich ganz bewusst über die Wirkung. Auch mit Stephan stand Frank vor besagtem Fenster: „Schau Dir mal diesen Wahnsinns-Ausblick an, den wir hier haben, ist das nicht toll?! Es gibt keinen besseren Ort für Indeed. Für jetzt zumindest, denn wir haben noch vieles vor und das hier ist erst der Anfang.”

Frank Hensgens

Für Stephan war klar:

„Nach dem Gespräch habe ich nicht lange überlegt – ich wollte zu Indeed und daran mitwirken, die Firma in Deutschland groß raus zu bringen.”

Die Erwartungen an das Team waren hoch, erinnert sich Simon, und das Büro in Düsseldorf wurde genau beäugt.

 

„Nichtsdestotrotz war das Management großzügig. Den Mitarbeitern wurde Freiraum gegeben um sich zu entfalten, auch mal Neues auszuprobieren, Fehler zu machen, zu lernen und weiter zu machen.” schildert Simon die Anfangszeit. „Es war inspirierend zu sehen, welche Entwicklung die Mitarbeiter gemacht haben.”

Im Oktober 2013 konnte Stephan dann endlich bei Indeed als National Account Manager (NAM) beginnen. „Die Akquisearbeit wurde schon damals durch die Tatsache erleichtert, dass wir hervorragende und innovative Produkte anbieten konnten – das Beste, was man als Vertriebler haben kann.” berichtet Stephan. „Die Arbeit wurde mir persönlich erleichtert, weil ich wusste, dass wir das beste Ergebnis für die Jobsuchenden bieten und so Menschen helfen eine neue Lebenssituation zu finden. Den Unternehmen bieten wir das beste Ergebnis bei ihrer Mitarbeitersuche zu einem fairen Geschäftsmodell.” Er fügt hinzu: „Mit diesem Wissen kann man jedes Kundengespräch mit Stolz und Überzeugung angehen, man ist authentisch und das gefällt auch den Kunden.”

Zu Beginn war Stephan der siebte Indeedian in Deutschland. „Wir hatten so ein richtiges Start up-Feeling. Das Büro war zwar in einer attraktiven Lage, hatte allerdings nur eine Größe von 20qm.”

Team work makes the dream work 😀

„Das Büro ist ja eigentlich noch gar kein Indeed Büro gewesen.” erklärt Simon. „Indeed ist bekannt für die coolen Office Locations, die mit ihrer spielerischen Gestaltung ein Ausdruck unserer Kultur sind. Aber weil das Team noch ganz klein war, haben wir ein bereits ausgestattetes Büro von Regus gemietet. Praktisch war, dass wir die Bürofläche so einfach vergrößern konnten, in dem wir mehr Raum angemietet haben als das Team gewachsen ist. Das hat uns flexibel gemacht. Wir haben unser bestes getan um die Indeed Kultur mit kleinen Snacks und einer Auswahl an Swag zum Leben zu bringen. Anfangs war es sogar tatsächlich Frank, der sich um die Getränkebestellung gekümmert hat. Das wäre heute unvorstellbar!”

Getränkespezialitäten kamen portionsweise und wurden zelebriert.

Noch heute erzählt Frank gerne Anekdoten aus dieser Zeit, zur Belustigung aller. In der Anfangszeit hatten die NAMs, obwohl sie im Außendienst tätig waren, keine Firmenwagen. Es hat sich jedoch einmal zugetragen, dass ein Kunde in einer eher ländlichen Gegend besucht werden sollte. Kurzerhand ist Frank aufs Fahrrad gestiegen, nahm den NAM auf den Gepäckträger und radelte in die nächste Autovermietung. Heute haben alle NAMs einen eigenen Firmenwagen und den dazugehörigen Parkplatz am Büro.

Heute zählt Indeed am Düsseldorfer Standort etwa 300 Mitarbeiter, verteilt auf zwei Bürogebäude in erster Lage in Düsseldorf-Oberkassel.

In der Öffentlichkeit hat sich die Wahrnehmung von Indeed als Marke über die Jahre stark gewandelt. „Ich erinnere mich noch sehr genau daran, als Indeed 2014 den ersten TV-Spot in Deutschland gelauncht hat, da waren wir ganz euphorisiert und konnten es gar nicht glauben, dass unser kleines Indeed über die Bildschirme Deutschlands flimmerte. Da waren wir schon ziemlich stolz auf unser Team – für uns ein echter Gänsehaut-Moment und für Indeeds Geschäftsentwicklung ein richtiger Anschub.”

Stephan bei einer Preisverleihung mit Frank und Senior Director Jürgen Bähr (links)

Auch Stephans Karriere bekam einen Anschub, er wurde befördert und ist heute Director of Sales. Simon wird immer der erste Recruiter bleiben, wird heute aber von drei weiteren Recruitern unterstützt und hat mittlerweile als Senior Recruiter den Team Lead übernommen.

„Als ich das erste Mal mit Indeed in Kontakt kam, war ich total begeistert von der Mission “We help people get jobs.” Insbesondere als Recruiter hat mich dieser Leitsatz total angesprochen. Auch nach über sieben Jahren ist unsere Mission meine Motivation, das was Indeedians auf der ganzen Welt miteinander verbindet und auch die Indeedians in Düsseldorf antreibt – und zwar seit Tag 1.”

Neugierig? Schau Dir unser Video an um einen Blick in das neue Düsseldorfer Büro zu werfen.

Follow
X

Follow

E-mail : *